Der Papierhersteller Gebr. Grünewald GmbH & Co. KG, Kirchhundem-Hofolpe, verzichtet bei der Produktion seiner MG-Kraftpapiere auf Altpapierbasis seit Anfang Februar komplett auf den Einsatz von Frischfaserzellstoff. Die Verpackungspapiere wurden bislang aus unbenutzten Pre-Consumer-Altpapieren und Zellstoff produziert. Die weißen Papiere des Classic-Sortiments und die braunen Qualitäten der Natural-Linie bestehen damit, wie Andreas Hacke, Vertriebsund Technologieleiter bei Grünewald Papier gegenüber dem EUWID erläutert, komplett aus unbenutzten Altpapier.

Den kompletten Artikel finden Sie hier

Für unser innovatives Familienunternehmen suchen wir dynamische und interessierte Auszubildende für den Beruf Papiertechnologe (m/w/d)

Ausführliche Informationen entnehmen Sie bitte unserer PDF-Stellenanzeige.

Zur Ansicht klicken Sie hier

Im Rahmen des EMAS-Tages der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg wurde die Gebr. Grünewald GmbH & Co. KG, vertreten durch unseren Geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Christopher Grünewald, für 15 Jahre EMAS-Treue geehrt.

EMAS = Eco-Management und Audit Scheme ist ein weltweit anerkanntes, freiwilliges Instrument der Europäischen Union, welches Unternehmen und Organisationen jeder Größe und Branche bei der kontinuierlichen Verbesserung ihrer Umweltleistung unterstützt. Dabei verpflichten sich EMAS-Organisationen zu Umweltzielen, die über die gesetzlichen Vorgaben hinausgehen. Die Zielerreichung wird durch ein systematisches und transparentes Vorgehen sichergestellt und durch unabhängige Gutachter regelmäßig überprüft.

Diese Ehrung verdeutlicht einmal mehr die führende Rolle von Grünewald Papier im Umweltschutz und bestärkt uns, unsere Prozesse auch weiterhin umweltschonend zu gestalten.

Mit Unterstützung der VIA Consult GmbH & Co. KG, Olpe, führt Grünewald Papier aktuell ein Projekt zur Steigerung der Ressourceneffizienz im Unternehmen durch. Ziel ist es, Potenziale zur Senkung des Materialverbrauchs zu identifizieren und diese dann zu heben.

Hierbei wird zunächst der gesamte Auftragsabwicklungsprozess im Hinblick auf mögliche Ressourceneinsparungen analysiert. Auf der Basis der quantifizierten Potenziale erfolgt dann die Ableitung konkreter Maßnahmen und die Initiierung deren Umsetzung.

Im Ergebnis werden erhebliche Einspareffekte beim Materialeinsatz sowie eine Harmonisierung des Auftragsdurchlaufs erwartet.